“Cyber-Mobbing” kurz erklärt…

Unter dem Begriff “Cyber-Mobbing” versteht man das Beleidigen, Bloßsstellen, Belästigen oder Bedrohen von Personen mithilfe moderner Medien, wie beispielsweise Handy oder Computer.

Als Hilfsmittel dienen hierbei E-Mails, SMS, Messanger, Handyvideos, lästige Anrufe, über die ein potentielles Opfer “gemobbt” wird. Der Täter wird hierbei als “Bully” bezeichnet.. somi…t erklärt sich auch der Begriff des Cyber-Bullings als Synonym des Cyber-Mobbings.

Mit diesem Sammelbegriff des Cyber-Mobbings tauchen oftmals weitere Bezeichnungen als Unterformen dieser moderneren Gewaltart auf. Jugendliche haben diese neuen Medien, hier besonders die vereinfachte Möglichkeit der Videoerstellung durch die Handys, als Aufnahmeplattform der Gewaltszenen entdeckt.

Beim “Happy Slapping” werden beispielsweise Schulhofprügeleiern mit der Handykamera gefilmt und binnen weniger Minuten auf Videoportalen, wie z.B Youtube oder MyVideo, anderen Interessierten bereitgestellt. Die Gefühle der Opfer werden nicht beachtet und eine direkte Blosstellung ist hierdurch gegeben.
Der Begriff “Happy Slapping” suggeriert eine harmlose Handlung (happy), in Wahrheit verbergen sich dahinter jedoch eine- oder sogar mehrere Straftaten, die gesetzlich auch geahndet werden.

Beim “Cyber-Grooming” handelt es sich um gezielte Angriffe von Personen mit sexuellen Handlungen, überwiegend im minderjährigen Bereich. Die Täter sind prozentual gesehen meist ältere, fremde, oftmals männliche Personen, aber nicht ausschließlich…
Die Täter geben sich in Chaträumen oder Sozialen Netzen als Gleichaltrig aus und erschleichen sich mit perfiden Methoden das Vertrauen der Kinder.

“Snuffing” oder “Snuff-Videos”
Übersetzung: “to Snuff someone out” bedeutet simpel gesagt “jemanden auslöschen, töten”
Hierbei werden Executionsszenen oder Tötungshandlungen gefilmt und einem  ausgesuchten Publikum bereitgestellt. Oftmals werden die Szenen nur nachgestellt oder simuliert… manchmal hat das Opfer hierbei keine Kenntnis davon, dass es sich nicht um eine reale Tötungsabsicht handelt.

Dieser Beitrag wurde unter Jugendschutz abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.